Verein der Schüler und Aktiven

des Gymnasium Carolinum Ansbach

Brücken bauen / Caro kümmert sich

Caro kümmert sich

Liebe Aktive, Liebe Ehemalige des Carolinum, Liebe Vereinsfreunde,

 

wie einige von Euch vielleicht schon mitbekommen haben, wird im Sommer am Carolinum ein Projekt angeboten, um einerseits die Folgen der Corona-Pandemie abzumildern und andererseits die Schule für neue FünftklässlerInnen attraktiver zu machen: Die „Caro-kümmert-sich-Woche“ lässt sich in zwei Angebote unterteilen:
Das erste ist ein Betreuungs- und Einführungsangebot für kommende FünftklässlerInnen, das zweite ist ein Nachhilfeangebot für SchülerInnen, die durch die Pandemie mit dem Schulstoff hinterherhängen.


Die Schule kann dieses Programm jedoch nicht alleine stemmen, darum bitten wir Euch um eure tatkräftige Mithilfe!


Ein kurzer Überblick

Das Betreuungs- und Einführungsangebot richtet sich grundsätzlich ausschließlich an die angehenden FünftklässlerInnen. Bei einigen Veranstaltungen können aber evtl. auch SchülerInnen teilnehmen, wenn sie Lust haben. Es handelt sich explizit nicht um eine Art Vorschule, sondern um ein kreatives Betreuungsprogramm, das die Eltern in der Woche vor dem Schulstart entlasten soll. Die Veranstaltung findet vom 6. – 10. September 2021 von 8:00 Uhr bis 15:30
Uhr statt.

 

  • Was kann ich dabei tun?

Als BetreuerIn beim Betreuungs- und Einführungsangebot könnt ihr mit den Kindern basteln, singen, tanzen, spielen, Sport treiben oder was auch immer euch einfällt. Ihr braucht dafür keine fachlichen Kompetenzen, es geht hier wirklich darum, den Kindern eine schöne Woche zu bereiten und sie langsam an das Caro heranzuführen, zum Beispiel in Form eine Schulhausrallye.

 

  • Was sollte ich mitbringen?

Auf jeden Fall Spaß, ein gewisses Maß an Verantwortung, Freude am Umgang mit Kindern, kreative Ideen, wenn ihr möchtet ein Instrument, ...

Das Nachhilfeangebot richtet sich an SchülerInnen aller Jahrgangsstufen, die aus verschiedenen Gründen mit dem Distanzunterricht nicht mitgekommen sind. Um zu verhindern, dass sich über die Zeit Lücken aufbauen, soll deshalb in Anlehnung an die Crash-Kurse Schulstoff aufgeholt werden. Das Nachhilfeangebot findet zu zwei Terminen statt, vom 02. - 06. August 2021 und vom 6. – 10. September 2021.

 

  • Was kann ich dabei tun?

Als BetreuerIn beim Nachhilfeangebot könnt ihr in kleinen Gruppen mit den SchülerInnen zusammen üben und ihnen helfen, entstandene Lücken zu füllen. Ihr könnt euch aussuchen, in welchem Fach bzw. Fächern und in welcher Jahrgangsstufe ihr den SchülerInnen helfen möchtet.

 

  • Was sollte ich mitbringen?

Spaß, Interesse und je nach Jahrgangsstufe (ausgeprägte) Kenntnisse an den Fächern, die ihr betreuen wollt. Aber wie gesagt, ihr müsst keinen perfekten Unterricht abliefern, es geht hauptsächlich darum, dass jemand die SchülerInnen bei der Hand nimmt und mit ihnen grundlegende Sachen auffrischt.


Interessante Infos

Auch wenn dieser Flyer vom VSA verteilt wird, läuft die Organisation komplett über die Schule.
Das bedeutet für Euch:

Natürlich werdet Ihr für beide Angebote von der Schule für die aufgebrachte Zeit entlohnt. Anzuschlagen sind ca. 20 € pro Stunde. Selbstverständlich kann die Schule für beide Veranstaltungen Zertifikate ausstellen, die sich dann bei Bewerbungen und im Lebenslauf echt gut machen! Natürlich müsst ihr nicht eine Woche am Stück anwesend sein, ihr seid ja keine Lehrer. Uns würde es schon mächtig weiterhelfen, wenn ihr euch nur ein paar Stunden einbringt!
Falls ihr nicht vor Ort sein könnt, kann man es eventuell auch einrichten, die Nachhilfe für höhere Klassen (< 8. Klasse) online in Form einer Videokonferenz durchzuführen. Ihr würdet dann in ein Klassenzimmer zugeschaltet. Da es sich hier um eine Arbeit mit Minderjährigen handelt, ist die Schule verpflichtet, von euch ein aktuelles polizeiliches erweitertes Führungszeugnis einzusehen. Wenn ihr von der Schule einen Vertrag zur Mitarbeit erhaltet, bekommt ihr auch ein Formular, mit dem ihr es kostenlos beantragen könnt.
Natürlich könnt ihr bei beiden Programmen mitmachen, das ist nur eine Frage der Planung, muss also nicht eure Sorge sein!
Weitere Informationen zur „Caro-kümmert-sich-Woche“ findet ihr auf der Internetseite des Carolinum direkt auf der Startseite.

 


Hoffentlich konnten wir Euch das Programm etwas näherbringen. Wir würden uns freuen, wenn Ihr Interesse hättet, dem Carolinum und seinen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern in dieser schweren Zeit beizustehen! Das kann sicherlich für alle Beteiligten eine wertvolle Erfahrung werden.
Wenn ihr mitmachen wollt, dann füllt bitte die beigefügte „Bedarfsabfrage“ aus und schickt diese per Mail an Herrn Fätkenheuer, der dieses Programm an der Schule organisiert. Die Adresse ist: faetkenheuer@gymnasium-carolinum.de Falls ihr weitere Fragen habt, dann schreibt uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Betreuer“ an info@vsa-gca.de. Wir freuen uns auf euch!


Euer VSA-GCA

 

 

Caro hilft – Mentorenprogramm am Caro

Ausgangslage

Nicht zuletzt durch die permanenten Distanzunterricht-Erfahrungen in den Schuljahren 2019/20 und 202/21 sind viele Schülerinnen und Schüler der Schule und dem schulischen Arbeiten etwas ‚entfremdet‘ worden – gerade wenig strukturierten und organisierten Schülern ist es besonders schwer gefallen, schulisch den Anschluss zu halten.
Dazu kommen altersgemäße Sinn-Krisen: lohnt sich das Lernen überhaupt, warum mache ich das? Wäre es nicht viel einfacher, nicht mehr auf die Schule gehen zu müssen...


Hilfsangebot

Hier setzt das Caro-Mentorenprogramm an: Es geht zunächst nicht um konkrete schulische Nachhilfe, sondern es geht darum, für die Schüler ‚Vorbilder‘ zu finden, ehemalige Schüler, die es ‚geschafft‘ haben, die vielleicht auch einmal gezweifelt haben, schlechte Leistungen hatten oder gar aufhören wollten – und nicht aufgegeben haben. Das Mentorenprogramm schafft Verbindungen zwischen einzelnen Schülern und Mentoren, die für sie ‚da sind‘ – zunächst nur virtuell. Sollten die Zeiten sich einmal wieder normalisieren, dann auch ‚da‘ im eigentlichen Sinne, also füreinander da und sich (wenn möglich) realiter begegnend – klar ist aber, dass die Mentoren ihren Lebensmittelpunkt wohl außerhalb Ansbachs haben und die Kontakte in der Regel virtuell stattfinden müssen. Die Mentoren sollen den Schülern, die sich etwas verloren fühlen, dabei helfen, wieder den Anschluss zu finden, zu zeigen, wie sich mit kontinuierlicher Arbeit auch scheinbar Unaufholbares wieder einholen lässt – und wie dadurch Selbstbewusstsein und Lebensfreude wachsen.

 

Zeitlicher Rahmen

Um das Mentorenprogramm kennenzulernen, ist zunächst eine Teilnahme an einer online-Videokonferenz vorgesehen (ca. 60 Min., Juni). Die ‚Schulung‘ wird übernommen von einer ehemaligen Schülerin und Mitglied im VSA-GCA, die selbst Erfahrungen als Mentorin bei rockyourlife gesammelt hat. In einer Auftaktveranstaltung (ca. 120 Min., Juli) werden sich die Partner auf spielerische Weise kennenlernen und gemeinsam überlegen, welche‚ Zusammenarbeit‘ über die Sommerferien und darüber hinaus stattfinden soll.
Die zeitliche ‚Belastung‘ für die Mentoren sollte nicht zu hoch sein, d.h. in den Sommerferien sollten vielleicht 2 Treffen online stattfinden, danach alle 6 Wochen – aber das ist hoch-individuell, weniger und mehr Zeit füreinander sind genauso legitim.

 

---
Inspiriert wurde das Programm von: https://rockyourlife.de (zuletzt aufgerufen am 27.04.2021). In einer wissenschaftlichen Untersuchung konnte die Wirksamkeit dieses Mentorenprogramms nachgewiesen werden.